Nahwärmeversorgung in der Gemeinde Loßburg

Nahwärmegebiet
Nahwärmegebiet

Aufgrund der in die Jahre gekommenen Heizanlagen im Schulzentrum besteht bei der Gemeindeverwaltung Handlungsbedarf in Bezug auf Energieversorgung und Heizungserneuerung. Auch die Bevölkerung in den umliegenden Gebieten soll von einer Erneuerung der Wärmeversorgung profitieren können.

Die ersten Überlegungen hierzu wurden bereits 2014 begonnen, als die Gemeinde ein integriertes Quartierskonzept für das südlich des Schulzentrums gelegene Gebiet (blau) erstellen ließ. Hierbei zeigte sich, dass bei entsprechendem Interesse eine Nahwärmeversorgung in Loßburg sowohl technisch als auch wirtschaftlich sinnvoll wäre.

Aufgrund des Interesses der Anwohner entschied sich die Gemeinde, die Idee des Quartierskonzeptes über ein sogenanntes Sanierungsmanagement weiterzuführen. Zudem sollen das Gebiet nördlich des Schulzentrums (gelb) sowie das geplante Neubaugebiet in der Bahnhofstraße (grün) miteinbezogen werden.

Informationen zur Nahwärmeversorgung

Über erdverlegte Wärmeleitungen können interessierte Bürger an die gemeinsame Wärmeerzeugung im Schulzentrum angeschlossen werden. Damit entfallen die Einzelheizungen in den Gebäuden und werden durch sogenannte Übergabestationen ersetzt. Diese werden vom Netzbetreiber installiert und gewartet. Sie regeln die Wärmeabgabe an das Heizungsnetz der Abnehmer und trennen dieses gleichzeitig vom Nahwärmenetz. Die bezogene Wärme wird durch einen Wärmezähler erfasst und abgerechnet.

Vorteile der Nahwärmeversorgung für den Wärmekunden:

- mehr Platz durch den Wegfall der einzelnen Heizkessel und der Bevorratung

- mehr Komfort – Brennstoff muss nicht mehr eingekauft werden

- Wertsteigerung Ihrer Immobilie, weil zukünftig nicht mehr in den Bau oder die Erneuerung der Heizungsanlage investiert werden muss

- Erfüllung des Erneuerbare-Wärme-Gesetzes in Baden-Württemberg: Durch die gleichzeitige Erzeugung von Strom und Wärme (Kraft-Wärme-Kopplung) erfüllt die Nahwärmeversorgung in Loßburg das EWärmeG 2015

Das Nahwärmenetz in Loßburg soll — ausgehend vom Schulzentrum — die öffentlichen Gebäude, private und gewerbliche Abnehmer sowie das geplante Neubaugebiet mit Wärme versorgen.

Anschluss Gebäude Nahwaerme

Hierzu stellte das Ingenieurbüro Schuler aus Bietigheim-Bissingen die Wärmeerzeugung im Schulzentrum sowie das Funktionsprinzip der Nahwärmeversorgung vor.
In der Grundschule soll über Blockheizkraftwerke (BHKW) Wärme für den Schulverbund sowie für die Nahwärmeversorgung erzeugt werden. Der gleichzeitig produzierte Strom wird im Schulzentrum genutzt. Abhängig von der Nachfrage kann die Wärmeerzeugung um eine Holzheizung erweitert werden.

Generell ist eine Nahwärmeversorgung nur mit einer entsprechenden Beteiligung der Loßburger Bürger umsetzbar. Je mehr Rückmeldungen bzw. Interessenbekundungen auf dem Rathaus eingehen, desto größer ist die Chance, dass diese zukunftsweisende Technologie in Loßburg genutzt werden kann. Bei der bisherigen Konzeption wird mit der Beteiligung von 65 Privatgebäuden gerechnet.

Sie interessieren sich für einen Anschluss und möchten in Zukunft umweltfreundliche Nahwärme nutzen? Im Rahmen der weiteren Untersuchung werden Beratungstermine von der Gemeinde Loßburg angeboten. Dieser Termin findet bei Ihnen zu Hause statt und wird von Mitarbeitern des Ingenieurbüros Schuler und der Gemeindeverwaltung durchgeführt. Zusammen mit Ihnen soll die Realisierbarkeit der Nahwärmeversorgung betrachtet, eine mögliche Anbindung besprochen und die Kosten ermittelt und verglichen werden. Der Beratungstermin ist für Sie kostenlos.

Durch das Ingenieurbüro Schuler wurden die Preisgestaltung und die Anschlusskosten für Bestandsgebäude bis 25 kW sowie die Anschlusskosten für Privatkunden im Neubaugebiet vorgestellt.

Den Beratungsbogen, die Präsentation der Öffentlichkeitsveranstaltung und den Informationsflyer finden Sie unten stehend als Download.

Wenn Sie Interesse an einer möglichen Nahwärmeversorgung durch die Gemeinde Loßburg haben, füllen Sie einfach den Beratungsbogen aus und senden diesen zurück an die Gemeindeverwaltung Loßburg.

 

Gemeinde Loßburg, Herr Jochen Geßler,  Hauptstraße 50, 72290 Loßburg,
Tel.: 07446 9504-400, Fax: 07446 9504-90400, E-Mail: j.gessler@lossburg.de

 

 

 

Klimaschutz beginnt bei jedem Einzelnen

 

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) mit 1,4 Mio. Euro gefördert.

Wappen EU EFRELogo Baden-Württemberg

 

 


Downloads:
Rathaus Loßburg
Hauptstraße 50 • 72290 Loßburg
Telefon: 07446 9504-0
Telefax: 07446 9504-190
postgemeinde@lossburg.de
Rathaus Sprechzeiten
Montag - Donnerstag: 08:00 - 12:00
Montag 14:00 - 18:00 Uhr
Donnerstag 14:00 - 16:00 Uhr
Freitag: 08:00 - 13:00 Uhr